Posts Tagged ‘Musik’

Konzert nach Tricky…

„Wo war ich?“, könnte der Protagonist heute fragen nachdem er am gestrigen Abend Körperlich anwesend war, aber geistig in sphären war wo viele alle der Anwesenden Menschen nicht waren…
Gestern abend im  Mousonturm in Frankfurt, stand Tricky auf der Bühne. Er selbst ist eine Freak, aber so stoned wie ich Menschen noch nie hab so gesehen, hat er alles Übertroffen. Er sang wenig, tanzte und ging voll auf in seiner Musik. Ob etwas umviel oder er sich den Fuss gebrochen hätte, er hätte es nicht bemerkt und hätte einfach weiter getanzt wie in Trance. 

Er lässt sich in keinem Musikgenre unterspielen, aber böse Zungen behaupten es würde in die Richtung Trip-Hop passen, aber dafür möchte ich nicht bürgen. Man dreht nicht durch wie bei einem gutem Rockkonzert, aber man kann gut mitgehen, viel Beat, viel Gitarre und Bass. Ein grossartiger Schlazeuger und viel, viel Rythmus. Nach ca. 45 Minuten gingen sie alle von der Bühne, aber sicher nur um Tricky so anständig in den Arsch zu treten das er sich mal ein wenig benehmen sollte. Wenn seine Sängerin gewusst hätte das sie die meisten Stücke, von 20 vielleicht 15, singen muss, und davon die fünf noch nichteinmal er allein, dann hätte sie sich vielleicht einen anderen Job gesucht. Er war nicht anwesend und drehte durch. Er nahm nichts war. Unterdessen war eine gute Stimmung im Publikum, Menschen gingen mit, genossen es sich beschallen und berauschen zu lassen. 

Das ende nahte und er schaute seine Sängerin an und ging mit ihr von der Bühne, und das entweder um dier Band ihren Applaus zu genehmigen oder im andere Bedürfnisse von sich zu befriedigen. 

Gut, Spekulationen nutzen nichts, und machen den abend aber auch nicht schlechter. Ein tolles Konzert, mit viel Beat und Rhytmus, sowie vereint mit unterschiedlichen Musikstilen. 

Advertisements

Deutsche Künstler sind nicht tod…

Lieder von deutschen Künstlern müssen nicht immer die Fantastischen Vier, Sido, Bushido, Grönemeyer oder Reinhard May sein… 

Es gibt auch noch andere, welche es leider nicht so populär geschafft haben, oder es insgeheim sich nur wünschen aber es vielleicht auch nicht wollten… zwei Lieder, keine Live, aber dafür gut performed, akustisch natürlich…  Auch wenn ihr die Künstler kennt Funny van Dannen und Joint Venture (auch wenn es sie nicht mehr gibt, und man feststellt das die Todesrate beim Myokardinfarkt schon in jungen Jahren vorhande ist)

 

Danke unbekannter Ranju

1. Funny van Dannen

2. Joint Venture

Jedes Land hat seinen Grönemeyer und seinen Westernhagen

Manchmal freut man sich wenn der tragbare digitale Musikabspielgerät mal wieder ein tolles Lied hervorzaubert, und man dann voller Freude aus der Bahn hüpft, und sich denkt, dafür wäre es mal wieder Zeit…

Klar es ist eine Mischung zwischen Grönemeyer und Westerhagen, alle mögen es mit verziehen das ich sie vermische, aber jedes Land hat sie, und die Niederlande haben eben Guus Meeuwis!

Lykke Li in Berlin – Tack så mycket!

Version:1.0 StartHTML:0000000168 EndHTML:0000001913 StartFragment:0000000487 EndFragment:0000001896Was für ein Konzert, jeder der nicht anwesenden hat definitiv etwas verpasst. Lykke Li im Roten Salon unter der Volksbühne in Berlin. Startschuss viel um kurz nach 23 Uhr, natürlich erwartete man kein Spektakel von 2 1/2h, allein weil sie ja nur 10-12 Lieder haben, und sie keine Fehler machen, eines doppelt zu singen was gänzlich ärmlich ist…  Vorband gibt es nicht, braucht man nicht, trotzdem stehen sie einem sehr verwöhntem Berliner Publikum gegenüber, welches munter schwatzt und nicht recht in fahrt kommen will. Als es endlich in fahrt ist, schluss… So schnell kann es gehen. Live werden sie sicher nie das Olympiastadion oder die Dortmunder Westfalenhalle füllen, ich würde es ihnen sehr gönnen, keine frage, dennoch sind sie ein Ohrenschmaus. 

Li stand vorher irgendwie neben uns, klar haben wir es nicht mitbekommen, aber sie trug ca. 10cm hohe Absatzschuhe, damit sie im Publikum auch mehr als nur die erste reihe sieht… das war sehr nett von ihr…

Am Ende lief die Band an der Seite am Publikum vorbei, und man bedankte sich artig mit einem: „Tack så mycket!“

Karte für Lykke Li abzugeben! 26.09.08

Der September naht sich dem Ende und Kurz vorher kommt der knaller schlecht hin noch nach Deutschland. Lykke Li, eine bisher unbekannte Band aus Schweden, welche eine bezaubernde Musik hervorbringt und sie in einem Berliner Club „Roter Salon“ sie in Deutschland live ertönen lassen. Das Konzert beginnt um 23 Uhr. 

Diese Band ging troptzdem sehr viel durch die Bloggosphäre und aber auch am 10.09.08 gab es ein Portät in der „Zeit„, aber auch im „Spiegel“ hat sie den Eintrag im Online Archiv schon sicher. 
Aufmerksam bin ich geworden durch Spreeblick, ein Blog, wo regelmäßig relativ neue Musik vorgestellt wird. Danke.

Ich selbst habe eine Karte zu viel, und wer Lust hat, und sich das ganze an 26.09.08 anzusehen möchte, schreibt einen Kommentar und wenn es mehr als einer werden wird natürlich gelost. Einsendeschluss ist dabei der 24.09.08.

Oasis neuer Song plus Video

Oasis ist wieder mal auf dem Vormarschmit ihrer neuen Single, welche am 29. September erscheint. Schon seit zwei Wochen dröhnt mir der Sound in den Ohren. Ansich gefällt mir dieses Lied recht gut, auch wenn nicht viel neues an Melodien von den Gallagher Brüdern rüber kommt. Sie bleiben ihrer Linie Treu, so auch mit dem Titel „The Shock of the Lightning“.

Genug von den frigiden, interkeltuellen?

Ich stand am 6. Mai diesen Jahres in einer Berliner Wohnung. Man sah sich um, wie man das so tut in einer Wohnung, welche einem nicht gehört, wo man aber die Erlaubnis hatte bei der Familie zu übernachten. Danke.
Ich liess meinen Blick so schweifen über die Regale, Bücher voll. Blieb ich bei Simon de Beauvoir hängen. Gut dachte ich mir, sicher sehr nette Frau, schon ein wenig Tod, aber sicher sehr interessant, auch wenn ich noch nichts von Ihr gelesen hatte. Ob ich jemals die absicht hab, das weiss ich nicht, bisher tut sich da noch nichts auf. Aber es summte mir ein Lied im Kopf, was ich irgendwo einmal gehört hatte… „Sie ist nicht Simone de Beauvoi, aber sie kommt mit mir klar“…

Mit dieser Melodie im Kopf dann zum Konzert gestiefelt.
Ich hatte das lied nicht auf dem Tragbaren Musikabspielgerät, aber ein paar Tage darauf, nach vielem suchen fand ich es dann, und es viel mir wie schuppen von den Augen.  Danke Götz Widmann…

Lykke Li – live in Berlin am 26.9.2008

Die Nacht Karten bestellt für eine schon sehnlichst erwartende Band. Lykke Li.
Klar, das dritte mal diese Jahr nach Berlin, yeah, tolle Stadt, tolles Publikum bei Konzerten.

Nach Morcheeba und Nick Cave dieses Jahr nun nocheinmal hin. Kollegen meinten, warum zieh ich nicht gleich dorthin.

Was verspricht man sich von dieser Band? Naja sicher sind sie recht verrückt und crazy, sind eben Schweden.

Warte nun sehnlichst drauf.
Tackar så mycket

Interview mit Randy Newman

Letzten Samstag ein tolles Interview mit Randy Newman in der Süddeutschen Zeitung gewesen. Klar sagt einem der Namen Randy Newman etwas. Oder manchen auch nicht. Wenn er auch nicht viel Alben herausgebracht hat, hat es mich jedenfalls soweit dazugebracht mir eines davon wenigstens mal zuzulegen.
Noch davor hatte ich irgendwann in einer Telefonschleife das lied Sail Away gehört und mich gefragt von wem das Orginal war, und dann stönberte ich im iPod un stellt fest das ich eine andere version hatte, die bessere natürlich von Randy Newman.

kann man deutsches Radio noch hören?

Nachdem ich eben einen Kommentar auf Spreeblick schrieb, ging mir kurz darauf noch einmal alles durch den Kopf und ich kam wiedereinmal dazu, das man Radio nur bedingt hören kann. Wir wissen ja das seit der aktuellen Radio Medienanalyse, das Radio weiter populär ist. Allerdings wenn ich nur in meinem Bekanntenkreis nach Radio frage bekomme ich immer dieselben Antworten und auch das sie stetig unzufrieden sind.
Welche Zielgruppe hört Internetradio? Dabei kann man sicher keine Reichweite festhalten. Was bringt mich dazu einen Englischen Radiosender zu hören? Die Musik ist abwechslungsreich, Beiträge kurz, dafür gibt es Podcasts, und die Tagesschau/Tagesthemen (oder je nach gewünschtem Geschmack ein anderes Format).
Wir bekommen im Radio doch immer wieder die selben Lieder präsentiert, klar ist das in anderen teilen der Welt genauso, aber steckt manchmal nicht ein anderer Beweggrund dahinter, als alle 2h ein und dasselbe Lied?

Ich konsumiere deutsches Radio nirgendwo, was eigentlich schade ist. Ich lasse mir gern neue Musik präsentieren, und auch mal etwas älteres spielen und damit mein ich nicht Blue oder Liquido mit Narcotic sondern einfach was anderes, neues, gern was altes, aber dann etwas mit Stil (auch wenn das geschmack ist). Sicher sind es ist Eifel 65 gern zu vergessen und und Liquido hat das Radio zerstört in dem es so oft lief wie Äpfel vom Baum fallen.

Dann freu ich mich wöchentlich auf die Sendungen per Podcasts von Radionowhere oder bleibe weiter bei Virgin Radio, und einigen anderen. Der deutsche Radiofrust ist groß.

Mal was positives: Von mir geliebte deutsche Radiosender sind Radio Fritz, sowie 1Live.

« Previous entries