Archive for Oktober, 2008

Offline – studivz/meinvz

Es ist schon ein phänomähn, möchte man einmal etwas schreiben, fehlt just in diesem moment die plattform.

Nein, meinen mail account geht es gut, der ist es nicht, aber es gibt ja Kontakte welche ich bisher nur über sozialcommunity kontaktiere. Und da verwundert es mich, das es sich studivz/meinvz es sich leisten kann, wo sie doch 2007 knapp in eine schwarze „Null“ gefahren haben, und nun das ganze system über 10 Stunden (bisher) offline lassen. Schade eigentlich. Na gut, warten wir es ab und hoffen das beste, vielleicht ist dies auch das Anfang vom Ende…

Advertisements

Smoke – Raucher mit Lobby

Eben einen Film gesehen, „Thank You For Smoking“. Es geht um einen Herrn welcher das Rauchen vertritt.
Rauchen ist schädlich, Rauchen tötet, Rauchen verursacht Krebst, Rauchen verursacht Empyeme und Gefäßverstopfungen, unterstützen Magen-Darm-Geschwüre und hilft das unsere Haut vorzeitig Altert.

Andererseits hilft rauchen auch gegen Arbeitslosigkeit, wenn jene Arbeiter und Farmer mehr geld bekommen würden wäre das eine nette sache, wenn sie es nicht auf die Raucher draufsetzen sondern vielleicht, keine ahnung wieviel wirklich als Gewinn eingesteckt wird, einfach weniger sich einstecken. Klar wollen sie Kampangen, und sind sie Schuld mit Werbung das Menschen anfangen zu Rauchen?

Seit dem Nichtraucherschutzgesetz, welches seit diesem Jahr in Kraft getreten ist, in manchen Bundesländern eher, und anderen später, sorgt das Thema für noch mehr Spannungen. Klar Raucher fühlen sich gemobbt, verbannt, kleine Eckkneipen mussten kämpfen dafür das sie weiter Rauchen dürfen, weil sonnst die Kunden aus bleiben nach der Arbeit. Das heisst sie müssten schliessen.

Desweiteren sorgen Raucher natürlich auch dafür, das sie öfter und eher ins Krankenhaus kommen, dafür sterben sie eher. Was jetzt wie mit der Krankenversicherung aufgewogen wird, davon hab ich keine Ahnung.

Sicher ist, jeder muss für sich entscheiden ob er Rauchen will oder nicht. Ich werde keinen beschimpfen oder belästigen dadurch. Der eine fängt eher an, der andere nie.

Aber trotzdem, haben auch Nichtraucher in manchen Situationen das Bedürfniss eine zu Rauchen, oder etwas als Ersatz dafür zu tun. Und die wenigsten fangen sicher mit 30 erst an, und wenn, dann haben sie eine verdammt schwere zeit hinter sich.

Ich kenne jedenfalls niemanden der mit 30 begonnen hat….

Ins innere schaun?!

Manche Dinge sind nicht einfach, vielleicht ins Innere schaun von einem Menschen, das fehlt sicher noch, allerdings, sieht so ne Manschine von Innen aus und ein bischen schneller und sie hebt ab:)

Augen über Augen als Collage

So, es dauert eben und manchmal braucht alles seine zeit und sein Betimmungspunkt, welcher nun erreicht ist.
Der erste Schritt zur Collage und der zweite braucht noch länger Zeit. 
Sammelzeit ist wie Zeit sammeln, und ich Augen.

Grösser nach dem klick

 

Aug um Aug

Aug um Aug

drei Ferse…

Ich bin kein Künstler und kein Denker,
ich bin kein Richter und kein Henker,
Ich werd nicht toll sein und nicht voll sein,
ich bin weder kurz noch lang,
und doch rank und schlank,
das hat alles mit nichts zu tun,
und doch geb ich keine ruh.

Gestorben wird immer,
der eine eher, der andre nimmer,
so glaubt man wenn man das leben sieht,
es schleift vorbei und schläft darin,
in seinem Aug aus Glas,
das alles so einfach ist.

Aug um Aug, Zahn um Zahn,
lange braucht was gut werden will,
und dennoch ist das nur der beginn.

Have fun and done!

Tränen

Ein Meer voller Tränen weinen,
weinen in einem Meer von Tränen.

Versuchen sollte man es,
zu Weinen um zu entlasten.

Tränen sind entlastung,
wie für einen emotional instabilen das Ritzen

Sie helfen und sie schmerzen,
und doch lassen sie los.

Tränen sind ein Tal der Lügen,
und doch schwimmt soviel warheit mit ihnen mit.

Tränen können sein wie Fidel Castro,
Sie befreien und nehmen einen gefangen zugleich.

Tränen sind salzig,
wie das Wasser im Meer.

Und Meer gibt es überall.

Neulich in der Ambulanz

Ort? Ambulanz

Wo? Irgendwo in einer Ambulanz hinter den sieben Bergen

Ärztin: „Patient kann kein TBC haben.“

Pflege: „Wieso denn nicht? Ist doch eine möglichkeit beim Husten von Blut.“

Ärztin: „Patient nimmt Marcumar, das reicht.“

 
Ergo: Dies sind Dinge die man nicht versteht und mit dem Mund dann offen steht.

Französische Toilette

 

Toilette

Toilette

Es gibt nicht nur Französische Toiletten in Frankreich!. Allerings ist das für die generation Hinsetzer Schwierig, und Durchfall möchte darauf keiner haben.  

 

Diese Toilette gab es im Schlachhof in Wiesbaden, bei Superpunk. Damen hatten eine so wie wir sie kennen. Gut man schmunzelt nicht wenn man es kennt, aber für Konzertveranstaltungen auf der Männertoilette immer gut, da sie sowieso meistes stehen und den Rand bespritzen würden, und nach dem zehnten bier ist das treffen dann auch leichter und vorallem für die Raumpflegekraft leichter zu reinigen.

Allerdings wissen wir nie wie Dametoiletten aussehen, aber so sauber können sie nicht sein, vielleicht doch besser? 

Und wie dies alte Menschen Machen weiss ich nicht. Arthrose in den Knien, neue Hüften bekommen und dann kaum noch sehend so eine Toilette benutzen? 
Warscheinlich sind alle Franzosen gesund und sterben plötzlich…

Konzertwochen: Superpunk in Wiesbaden

 

Superpunk

Superpunk

 

 

Konzertwochen?! Ja, das Könnte soweit hinkommen, und völlig überdreht. Und trotzdem bin ich kein Ignorant und kein Idiot. Dann stellt sich die Frage, nach 5 frühdiensten, und der 6. lauerte den morgen darauf, „Baby ich bin zu alt“?, nein sicher nicht… Ein tolles Konzert von Superpunk, vielleicht vor 100 Leute im Schlachthof in Wiesbaden. Deutsche Musik hab ich vor ein paar Tagen ja schonmal ein kurzes Statement dazu abgegeben, und hier wieder einmal das beste beispel für gute deutsche Musik, auch wenn sie nie riesige hallen Füllen werden. Ist auch nicht schlimm drum. Viele hits, darunter natürlich der Klassiker „Neue Zähne Für Mein Bruder Und Mich“, dann war das Eis endgültig auch in der 5. Reihe gebrochen und es wurde getanzt und gewippt.Super Musik, Bier, Tanzen und Schweiss war alles da. 

Allerdings war Erich, Vorband, auch sehr nett interpretiert und vor jedem Lied gab es die Geschichte dazu.  Natürlich auch verdammt notwendig um das lied zu verstehen. Nun fragte man sich, wieso verstehen, aber man muss die Situationen versuchen mit zu empfinden sonnst wird es nicht. Sehr nett und ein Wundervoller Abend.

Danke an alle sechs und bis zum nächsten mal.

Und nun noch das einzigst beste Video und was noch dazu total in die beine geht und vorallem zum mitwippen und das nächste mal mitkommen auf ein Konzert!:)

Konzert nach Tricky…

„Wo war ich?“, könnte der Protagonist heute fragen nachdem er am gestrigen Abend Körperlich anwesend war, aber geistig in sphären war wo viele alle der Anwesenden Menschen nicht waren…
Gestern abend im  Mousonturm in Frankfurt, stand Tricky auf der Bühne. Er selbst ist eine Freak, aber so stoned wie ich Menschen noch nie hab so gesehen, hat er alles Übertroffen. Er sang wenig, tanzte und ging voll auf in seiner Musik. Ob etwas umviel oder er sich den Fuss gebrochen hätte, er hätte es nicht bemerkt und hätte einfach weiter getanzt wie in Trance. 

Er lässt sich in keinem Musikgenre unterspielen, aber böse Zungen behaupten es würde in die Richtung Trip-Hop passen, aber dafür möchte ich nicht bürgen. Man dreht nicht durch wie bei einem gutem Rockkonzert, aber man kann gut mitgehen, viel Beat, viel Gitarre und Bass. Ein grossartiger Schlazeuger und viel, viel Rythmus. Nach ca. 45 Minuten gingen sie alle von der Bühne, aber sicher nur um Tricky so anständig in den Arsch zu treten das er sich mal ein wenig benehmen sollte. Wenn seine Sängerin gewusst hätte das sie die meisten Stücke, von 20 vielleicht 15, singen muss, und davon die fünf noch nichteinmal er allein, dann hätte sie sich vielleicht einen anderen Job gesucht. Er war nicht anwesend und drehte durch. Er nahm nichts war. Unterdessen war eine gute Stimmung im Publikum, Menschen gingen mit, genossen es sich beschallen und berauschen zu lassen. 

Das ende nahte und er schaute seine Sängerin an und ging mit ihr von der Bühne, und das entweder um dier Band ihren Applaus zu genehmigen oder im andere Bedürfnisse von sich zu befriedigen. 

Gut, Spekulationen nutzen nichts, und machen den abend aber auch nicht schlechter. Ein tolles Konzert, mit viel Beat und Rhytmus, sowie vereint mit unterschiedlichen Musikstilen. 

« Previous entries