der subjektive Satz zum schluss – Mann vom Zug erfasst

Mann in Bahnhof von Zug erfasst und getötet
Es gibt in der Zeitung manchmal Artikel wo man sich fragt, was soll das. Er ist rein informativ und enthält keine subjektiven angaben. Ich las ihn und fragte mich am Ende, wohin das führte. Das der 48-jährige Mann über die Schienen lief, okay, vielleicht war er stoned drauf, Monats Anfang, Geld bekommen und das erstmal verbraten, vielleicht Selbstmord, wer weiß, vielleicht hat die Polizei recht. Blöde Sache, für die Familie, für den Zugführer und für alle im Rettungsdienst die das mit ansehen mussten. Aber der Abschlusssatz machte mich sehr stutzig und ich fragte mich was das sollte bei einer nicht so kleinen Zeitung.

Betroffene berichteten, sie hätten dort lange warten müssen.

Beschämend damit zu enden und damit die Nachhaltig des Artikels zu zerstören. Vielleicht müssen sie sich Bild und WeltKompakt anpassen. Wenn dann noch die FAZ und die SZ mehr Bilder haben, werde ich keine Zeitung mehr lesen… Aber ansonsten traurig liebe Frankfurter Rundschau.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: